Logo Dr. Klockenkämper

2.3 Endodontie

Die Vorsilbe „Endo“, die aus dem Griechischen kommt und übersetzt „innen“ bedeutet, verrät es schon. In der Endodontie beschäftigen wir uns mit dem Inneren des Zahnes.

Um an dieses Innere zu gelangen, müssen sowohl Zahnärzte als auch schädigende Bakterien zunächst einige Barrieren überwinden. Denn kaum etwas ist im Körper mit einem solch starken Schutz versehen wie die Pulpa, der Zahnnerv. Von innen nach außen wird der Zahnnerv von dem Dentin, auch Zahnbein genannt, und von dem noch härteren Zahnschmelz umschlossen. Die Pulpa selbst besteht aus Nerven, Bindegewebe, Blut- und Lymphgefäßen.

Eigentlich ist die Pulpa also gut geschützt und so nur wenigen Gefahren ausgesetzt. Das ändert sich jedoch, wenn Bakterien zum Zahnnerv vordringen können. Das kann zum Beispiel geschehen, wenn durch starken Kariesbefall ein Loch entsteht und so Zahnschmelz und Dentin geschädigt werden.

Die Symptome einer Wurzelentzündung können sich stark voneinander unterscheiden und sind daher nicht allgemeingültig. Häufig zeigt sie sich zunächst jedoch in einer Empfindlichkeit der Zähne gegen kalte, heiße oder süße Speisen und Getränke. Dies kann auch ein Hinweis dafür sein, dass die empfindlichen Dentinkanäle offen liegen. Sie sind gut daran beraten, bereits bei diesen Symptomen den Zahnarzt Ihres Vertrauens zu einer Abklärung aufzusuchen.

Eine Endodontie oder auch Wurzelbehandlung gehört zu den häufigsten Eingriffen , die ein Zahnarzt in seiner Praxis durchführt. Das oberste Ziel ist es immer, den betroffenen Zahn zu erhalten und damit dessen Extraktion oder das Ausfallen zu verhindern. Die Erfahrungen in der Zahnmedizin haben gezeigt, dass das Erreichen dieses Zieles stark mit der Expertise des Behandlers korreliert. Zahnärzte und Zahnärztinnen, die sich auf das sensible Gebiet der Endodontie spezialisiert haben, können betroffene Zähne also oft prozentual häufiger retten.

Das hängt sicherlich auch mit der Ausstattung der Praxis zusammen. Bei Art of Dental Care arbeiten wir mit hochwertigen und modernen Instrumenten, um Sie und Ihren Zahn von einer Wurzelentzündung zu befreien.

Hierzu bahnen wir uns mittels vorsichtiger Bohrungen zunächst einen Weg zum betroffenen Dentinkanal und zur geschädigten Pulpa. Der Wurzelkanal muss von eventuell abgestorbenem Gewebe befreit und anschließend ausreichend durchgespült werden, damit keine entzündungsverursachenden Bakterien zurückbleiben.

Wir sehen uns in unserer Praxis als kompetenter Ansprechpartner in Sachen Endodontie und vertreten die Ansicht, dass jeder Zahn es wert ist, erhalten zu bleiben. Bemerken Sie bei sich Symptome, die auf eine Wurzelentzündung schließen lassen, suchen Sie uns auf und wir helfen Ihnen, die Schmerzen loszuwerden und den Zahn zu behalten.