Logo Dr. Klockenkämper

5. Die Qual der Wahl: Welche Prothetik ist sinnvoll?

Zahnverlust, bedingt durch Karies, Parodontitis oder eine andere Erkrankung, ist für die Patienten oft ein einschneidendes Erlebnis. Im Bereich des verlorenen Zahnes – oder manchmal auch der verlorenen Zähne – klafft eine Lücke. Diese gilt es zu füllen – mit Zahnersatz. Doch welcher Zahnersatz ist der individuell richtige?


In diesem Kapitel möchten wir Ihnen die verschiedenen Formen des Zahnersatzes vorstellen, auf Einsatzmöglichkeiten und Vor- und Nachteile der jeweiligen Versorgung eingehen. Dieses Kapitel dient der ersten Information, ersetzt aber in keinem Fall ein beratendes Gespräch in unserer Praxis in Frankfurt am Main bei Art of Dental Care. Hier können wir genau auf Ihren individuellen Fall eingehen und eine geeignete Prothetik empfehlen.

Was ist der optimale Zahnersatz?

Den korrekten und optimalen Zahnersatz gibt es nicht. Welcher Zahnersatz für Sie der geeignetste ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Aus zahnärztlicher Sicht sind das vor allem:

  • Das Einsatzgebiet. Soll der Zahnersatz einen Backenzahn oder einen Frontzahn ersetzen? Handelt es sich gegebenenfalls um eine Freiendsituation?
  • Wie steht es um benachbarte Zähne? Sind diese ebenfalls geschädigt oder noch in (fast) einwandfreiem Zustand?
  • Welcher Zahnersatz schafft die besten Ergebnisse? Wie ist die Funktionalität der Zahnreihe und des Kiefers insgesamt am besten wiederhergestellt?
  • Wie kann der ästhetische Anspruch des Patienten am bestmöglichen erreicht werden?
  • Welche Kosten können von der Krankenkasse und welche von Ihnen als Patient übernommen werden?

Sie sehen, welcher Zahnersatz der richtige ist, lässt sich nicht pauschal beantworten.

Brücken und Kronen

Bei der Versorgung kranker oder beschädigter Zähne kommen in der Regel Kronen zum Einsatz. Ähnlich einer schützenden Kappe wird dieser Zahn über einen vorhandenen Zahn „übergestülpt“. Etwa dann, wenn er aufgrund eines starken Kariesbefalls nur noch teilweise vorhanden ist. Eine Krone kann einen Zahn schützen und stützen. Weitere Einsatzmöglichkeiten von Kronen sind beispielsweise solche als Einzelzahnimplantate oder aber als Ersatz für einen vorhandenen Zahn, wenn dieser als Pfeiler für eine Brücke verwendet werden soll. In der ästhetischen Zahnmedizin ist auch eine Überkronung eines stark verfärbten Zahnes denkbar – etwa als hochwertiger und stabiler Ersatz statt eines Veneers.

Um eine gute Zahnästhetik bei der Versorgung mit Kronen zu erreichen, arbeiten wir in unserer Praxis am liebsten mit Keramikkronen. Entsprechend Ihren Wünschen und den medizinischen Gegebenheiten entweder als Vollkeramikkronen oder mit Goldgerüst und Keramikverblendung.

Keramik kann sehr gut an die individuelle, natürliche Zahnfarbe angepasst werden. Da es zudem eine ähnliche Lichtreflexion wie die natürliche Zahnsubstanz hat, ist es kaum von den echten Zähnen zu unterscheiden.

Neben der Krone gehört die Brücke zu den am meisten verbreiteten und beliebtesten Versorgungsmöglichkeiten mit Zahnersatz. Mit Brücken gleichen wir Lücken zwischen zwei Zähnen aus. Selbst kleine Lücken von nur einem fehlenden Zahn sollten mit einer Brücke – oder einer ähnlichen Lösung, wie etwa einem Implantat – geschlossen werden. Ansonsten kann es passieren, dass Nachbarszähne den Halt verlieren und ebenfalls ausfallen, sich verschieben oder in die Lücke kippen. Die Folge wäre ein veränderter und verschlechterter Biss, der noch weitreichendere Folgen mit sich bringen kann. So ist die Funktionalität des Bisses beispielsweise bei schiefen Zähnen nicht mehr gegeben. Außerdem bilden sich ggf. schwer zu reinigende Zwischenräume, welche die Zahngesundheit weiter gefährden.

Ähnlich wie bei Kronen stehen uns auch bei Brücken verschiedene Materialien zur Verfügung. Neben der Ästhetik spielt gerade bei Brücken im hinteren Backenzahnbereich jedoch auch die Belastbarkeit eines Materials eine wichtige Rolle, denn hier wirken beim Kauen hohe Kräfte. Gerne beraten wir sie zur Wahl der Materialien individuell.

Inlays und Onlays

Ist ein Zahn durch Kariesbefall beschädigt, aber noch erhaltungswürdig, muss das entstandene Loch gefüllt oder der Defekt am Zahnrand versorgt werden. Die weitaus ästhetischere Alternative und qualitativ hochwertiger, dadurch langlebiger zu herkömmlichen Füllungen bieten dabei Inlays und Onlays.

Ähnlich wie hochwertige Kronen und Brücken bestehen auch die Inlays und Onlays aus Keramik oder Gold mit Keramikverblendung, sodass sie an die natürliche Zahnfarbe optimal angepasst werden können. Füllungen sind so quasi nicht mehr sichtbar.

Inlays werden dann eingesetzt, wenn der beschädigte Bereich von Zahnschmelz umgeben ist. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn in der Mitte des Zahnes ein Loch entstanden ist. Onlays hingegen werden verwendet, wenn die Füllung über einen oder mehrere Zahnhöcker hinausragt.

Im Unterschied zur Krone, die einen geschädigten Zahn überdeckt, wird das Inlay bzw. Onlay ähnlich einem Puzzlestück an den geschädigten Zahn angepasst.

Die Versorgung mit Inlays, Onlays und Kronen nimmt mehr als nur eine Sitzung in Anspruch.

In der ersten Sitzung säubern wir die Ränder des Karieslochs und befreien den gesamten Zahn von Karies. Dabei arbeiten wir in unserer Praxis mit dem Caries Detector. Dieser färbt den Zahn an, sodass wir Restkaries ausschließen können und der Zahn zu 100 % kariesfrei ist. Anschließend nehmen wir einen Abdruck, der im Labor dazu dient, Inlays , Onlays und Kronen passgenau anzufertigen. In der zweiten Sitzung wird Ihnen das Inlay , Onlay oder die Krone dann eingesetzt. Selbstverständlich achten wir dabei auf einen perfekten Sitz.

Das Zahnimplantat

Bei der herkömmlichen Versorgung mit Zahnersatz wird der Halt durch Halteelemente oder – etwa bei Vollprothesen – durch einen Flüssigkeitsspalt zwischen Prothese und Schleimhaut gewährleistet. Im Alltag ist dieser Halt jedoch oft unzureichend. Die Patienten fühlen sich unwohl und unsicher und trauen sich nicht mehr, offen zu lachen, aus Angst, die Prothese oder die Brücke könne sich lösen. Zudem ist der Zahnersatz in vielen Fällen deutlich von echten Zähnen zu unterscheiden – etwa, weil die Zähne größer wirken oder der Abschluss zum Zahnfleisch nicht optimal verläuft.

Bei Zahnimplantaten kann der Zahnersatz deutlich filigraner gestaltet werden und schließt gut mit dem Zahnfleisch ab. Der Sitz bei implantatgetragenem Zahnersatz ist ausgesprochen sicher, denn die Implantate, die operativ in den Kiefer eingebracht werden, übernehmen die Rolle von künstlichen Zahnwurzeln und halten den Zahnersatz fest. Mithilfe eines Zahnimplantats kann also ein deutlich natürlicherer Zahnersatz geschaffen werden, der sich optisch kaum von echten Zähnen unterscheiden lässt.

Auch funktional weisen Zahnimplantate einige Vorteile gegenüber herkömmlichem Zahnersatz auf. Weil die Implantate die natürlichen Zahnwurzeln imitieren, ist auch die Belastung beim Kauen und Sprechen auf den Kiefer ähnlich. Der Kieferknochen wird so besser stimuliert und baut sich weniger ab, als dies bei Zahnverlust und einer Versorgung mit herkömmlichem Zahnersatz der Fall ist.

In einigen zahnmedizinischen Situationen ist ein Zahnimplantat sogar die einzige Möglichkeit einen Zahnverlust zu versorgen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn ein einzelner Zahn fehlt und dieser zu schmal ist, um durch eine Brücke ersetzt zu werden. Hinzu kommt, dass bei einer Brücke die beiden, eventuell gesunden Nachbarzähne als Brückenfeiler angeschliffen werden müssen. Wertvolle Zahnsubstanz geht auf diese Weise verloren.

Auch bei einer Freiendsituation, also wenn ein oder mehrere Zähne im hinteren Bereich des Kiefers am Ende der Zahnreihe fehlen, ist das Setzen von Implantaten die einzig sinnvolle Lösung.